Bestandssignatur

5-99-1320

Laufzeit

18. - Erste Hälfte 20. Jh.

Umfang

61,4 lfm

Findmittel

Findbuch

Inhalt

Online-Findbuch, Band 1 (Komponisten A-K): http://www.thueringen.de/mam/th1/staatsarchive/repertorien/5-99-1320_hks_a-k.pdf

Online-Findbuch, Band 2 (Komponisten L-Z): http://www.thueringen.de/mam/th1/staatsarchive/repertorien/5-99-1320_hks_l-z.pdf

Die 1801 als Harmoniekorps gegründete Hofkapelle Sondershausen wurde seit 1815 mit der Errichtung eines Hoftheaters zu einem Orchester erweitert. Damit vollzog sich auch für die allmählich in den Sommermonaten von der Kapelle durchgeführten Lohkonzerte bis zur Mitte des 19. Jahrhunderts der Übergang zur Aufführung von großer Orchestermusik. Als Wegbereiterin der neudeutschen Musik gelangte die Hofkapelle in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts zu überörtlicher Bedeutung und wurde nach der Bildung des Landes Thüringen 1920 als Staatliches Lohorchester weiter geführt.

Der Bestand enthält vornehmlich Musikalien des 18. und der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts, unter denen sich auch zahlreiche Arrangements für Harmoniemusik der einzelnen Musikgattungen befinden, ebenso eine größere Anzahl von Sammelbänden mit Werken verschiedener Komponisten, die für den praktischen Gebrauch des Orchesters bandweise nach Stimmen vereinigt wurden. In diesem Altbestand sind neben den allgemein bekannten Werken auch viele, heute kaum noch gespielte Komponisten enthalten.

Da die Hofkapelle Sondershausen nach dem Ende der Monarchie als Lohorchester bis heute weiter existierte, sind Teile des Notenbestands in Sondershausen verblieben.

Dem Bestand wurden unter der Bezeichnung "Luftwaffenmusikschule Sondershausen" auch Noten aus Beständen des Musikkorps der Fliegerhorstkommandantur Fürstenwalde (Spree), des Musikkorps der Fliegerhorstkommandantur Berlin-Staaken, der Stahlhelm-Bundeskapelle Altmark, der Stahlhelmkapelle Sondershausen bzw. des Musiklandsturmsbataillons Sondershausen sowie des Evangelischen Posaunenchors (Evangelischer Arbeiterverein) Rath (Rheinland) angefügt.

Einen Schwerpunkt der Sammlung bilden Opern, Singspiele, Vaudevilles, Operetten, Konzerte für Soloinstrumente und Orchester, Sinfonien und Partiten, Ouvertüren, Zwischenakts- und Schauspielmusiken, Kammermusik, Kantaten und Chöre, Klavier-, Melodramen, Märsche und Tänze, Harmonie- und Militärmusik, Geistliche Musik.

Die Sammlung enthält Aufführungsmaterial zu Werken, die folgenden Komponisten zugeordnet werden: Adolphe Charles Adam, Johann Agrell, Johann Anton André, Louis Angély, Daniel-Francois-Esprit Auber, Johann Christian Bach, Johann Sebastian Bach, Baer, Heinrich Joseph Baermann, Michael William Balfe, Carl Emanuel von Barbieri, Edmund Bartholomäus, Ludwig van Beethoven, Vincenzo Bellini, Otto Bellmann, Franz Benda, Georg (Anton) Benda, Carl Bendleb, William Sterndale Bennet, Charles Auguste de Bériot, Hector Berlioz, Henri Montan Berton, G. Beyer, Rudolf Bial, Benedict Gottlob Bierey, Joh. Birnstein, Carl Ludwig Blum, Theobald Boehm, Francois-Adrien Boieldieu, Placidus von Camerlocker (Camerloher), Carl, Charles-Simon Catel, Hippolyte-André-Jean-Baptiste Chelard, Luigi Carlo Zanobi Salvadore Maria Cherubini, Domenico Cimarosa, August Conradi, G. Dahlwitz, Nicolas-Marie Dalayrac, Fr. Diethe, Casparo Diletti, Carl Ditters von Dittersdorf, Gaetano Domenico Mario Donizetti, Heinrich Ludwig Egmont Dorn, Heinrich Carl Ebell, Carl Eberwein, Traugott Maximilian Eberwein, Louis Ehlert, Ernst Eichner, Karl Eisner, J. Elssler, Heinrich Ferdinand Enckhausen, Wilhelm Gottfried Enderle, Heinrich Wilhelm Ernst, Eschborn, C.D. Eule, Balthasar Federici, Valentino Fioravanti, Fischer, Johann Friedrich Anton Fleischmann, Friedrich Adolf Ferdinand Freiherr von Flotow, Ferdinand Fraenzel, Eduard Franck, Heinrich Frankenberger, Kaspar Fürstenau, Niels Wilhelm Gade, Baldassave Galuppi, Pierre Gaveaux, Franz Gläser, Golde, Johann Gottlieb Graun, Graupenmüller, Anton Gressnick, André Ernest Modeste Grétry, Friedrich Grützmacher, Josef Gunal, Adalbert Gyrowetz, Georg Friedrich Händel, Jakob Haibel, Jacques Elie Fromental Halévy, Gottlob Harre, Johann Adolf Hasse, Disma Hattasch, J.G. Hauschild, Joseph Haydn, Michael Haydn, M. Hebenstreit, G.F. Held, Carl Wilhelm Henning, Adolphe Henselt, Louis-Joseph-Ferdinand Herold, Johann Wilhelm Hertel, Herzog, Johann Adam Hiller, Friedrich Heinrich Himmel, Karl Hoeckh, Franz Anton Hoffmeister, Karl von Holbert, Karl von Holtey, Hans Huber, Hüttner, Johann Nepomuk Hummel, Nicolo Isouard, Karl Jacobi, Johann Wenzel Kalliwoda, Ferdinand Kauer, August Kiel, W. Kirchhoff, Johann Philipp Kirnberger, Johann Friedrich Kittl, August König, Julius Koffka, Otto Carl Erdmann von Kospoth, Karl Josef Krausse, Krausse, Conradin Kreutzer, Franz Vinzenz Krommer, Friedrich Wilhelm Kücken, Joseph Küffner, Kühn, Johann Wilhelm Kühner, Caspar Kummer, Friedrich Ludwig Aemilius Kunzen, Franz Lachner, Josef Lanner, Eduard Lassen, Albert Leutner, Lewy, F. Liedl, August Lindner, Heinrich Lindner, Peter Josef von Lindpaintner, Franz Liszt, Gustav Albert Lortzing, Louis, Domenique de la Maria, Friedrich Marpurg, Heinrich August Marschner, Martin, Vincenz Martín y Soler, Jean Martini, Ludwig Wilhelm Maurer, August Mayer, Etienne-Nicolas Méhul, J. Meisel, Joseph Merk, Albert Gottlieb Methfessel, Wilhelm Meyer-Stolzenau, Giacomo Meyerbeer, Gustav Michaelis, Johann Baptist Moralt, Wolfgang Amadeus Mozart, Adolph Müller, August Müller, Carl Friedrich Müller, Friedrich Müller, Wenzel Müller, Johann Gottlieb Naumann, Christian Gottlob Neefe, Joseph Nesvadba, Henri Neumann, Carl Otto Ehrenfried Nicolai, Karl Oberthür, Jacques Offenbach, Ferdinando Paer, Giovanni Paisiello, Giovanni Battista Pergolesi, Francois André Philidor, Wenzel Pichl, Ferdinand Pillwitz, Ignaz Joseph Pleyel, Quaizin, Joseph Joachim Raff, Johann Friedrich Reichardt, Karl Reinecke, Karl Gottlieb Reissiger, Angelo Reissland, I. C. Remde, Anton C. Retzel, Ludwig Ricci, Ferdinand Ries, G. Riese, Julius Rietz, Pierre Rode, Georg Vincens Roeder, Johann Heinrich Rolle, Andreas Romberg, Franz Anton Rosetti, Gioachino Rossini, Francisca Rossner, Ernst Sachse, Ernst II. Herzog zu Sachsen-Coburg-Gotha, Antonio Salieri, Giuseppe Sarti, Heinrich Schäffer, Scheurer, Johann Philipp Samuel Schmidt, Johann Christian Friedrich Schneider, Bernhard Scholz, Karl Schröder, Franz Schubert, Joseph Schulz, Schulz, Robert Alexander Schumann, Josef Schuster, Mathilde von Schwarzburg-Sondershausen, Ignaz Ritter von Seyfried, Johann Karpar Simon, Soldoni, Jean Pierre Solie, Louis Spohr, Gaspare Luigi Pacifico Spontini, Wilhelm Stade, Carl Philipp Stamitz, Johann Wenzel Stamitz, Ludwig Stasny, Stautz, Johann Franz Xaver Sterkel, Eduard Stiegmann, Johann Strauß, J. Street, Franz von Suppé, Jules de Swert, Ignaz Tedesco, Hermann Thadewaldt, Thide, Thiele, Jean-Louis Tulou, Ignaz Umlauff, Umstadt, Giuseppe Verdi, Henry Vieuxtemps, Richard Wagner, Johann Heinrich Walch, Johann Baptist Wanhal, Bernhard Anselm Weber, Carl Maria von Weber, Joseph Weigl, Julius Weismann, Heinrich Weiß, Henri Wieniawski, Peter von Winter, Ernst Wilhelm Wolf, Johann Ernst Friedrich Wollank, Paul Wranitzky, F.G. Zaenker, Alarich Zahn, Hermann Zilcher, Andreas Zöllner.