Bestandssignatur

k.A.

Laufzeit

1744-1853

Umfang

0,8 lfm

Findmittel

Findbuch

Inhalt

Das Rittergut Töppeln (westl. Gera) befand sich im 15. Jh. im Besitz der Familie von Wolframsdorf und gelangte ca. 1510 an von Ende, 1683 an von Wolfersdorf, 1720 an von Bünau, 1804 an Oberländer. Das Rittergut übte die Ober- und Erbgerichtsbarkeit aus überTöppeln und über einzelne Lehnsleute in den Orten Bieblach (5), Gera (1), Milbitz (2), Rubitz (3), Thieschitz (1) sowie über die Stübnitzmühle. Zum Rittergut Töppeln gehörten bis 1672 die Dörfer Mühlsdorf und Pörsdorf. Das Patrimonialgericht des Ritterguts wurde mit Wirkung vom 1. Januar 1855 aufgehoben, nachdem die Obergerichtsbarkeit bereits 1836 an das damals geschaffene Kriminalgericht Gera übergegangen war. Die Lehn- und Handelbücher des Patrimonialgerichts, die 1575 beginnen und bis 1862 fortgeführt worden sind, befinden sich im Bestand Reußisches Amtsgericht Gera.
Namentlich Klagen in Zivilsachen, Strafsachen.