Bestandssignatur

4-11-206

Laufzeit

1654 - 1826

Umfang

1,3 lfm

Findmittel

Online-Findbuch

Inhalt

Teile des Herzogtums Sachsen-Meiningen-Hildburghausen gehörten vor 1826 zum Besitz anderer ernestinischer Linien bzw. befanden sich in geteiltem Besitz. So gehörten große Teile des Territoriums bis 1680 zum Herzogum Sachsen-Gotha. Die große Landesteilung unter den 7 Söhnen Herzog Ernst des Frommen von 1680 brachte einige komplizierte Konstruktionen hervor. Dazu gehörte, dass nach dem Aussterben der Römhilder Linie 1710 das Amt Römhild gemeinsamer Besitz mit der Linie Sachsen-Coburg-Saalfeld, ab 1805 Sachsen-Gotha-Altenburg. Das Amt Themar stand bis 1805 unter gemeinsamer Verwaltung von Sachsen-Coburg-Saalfeld und Sachsen-Gotha-Altenburg, von1805 bis 1826 gehörte es zum Herzogtum Sachsen-Coburg. Die bei den Coburger und Gothaer Zentralbehörden entstanden Archivalien wurden nach 1826 an Meiningen abgegeben, führten aber vielfach ein unbeachtetet Dasein außerhalb der Behördenregistraturen, wurden Im Magazin vielfach unverzeichnet aufgefunden und waren keinem vorhandenen Provenienzbestand zuzuordnen Aus ihnen sowie aus anderen Beständen entnommenen Akten wurde der Bestand neu gebildet, um den Entstehungszusammenhang wieder nachvollziehen zu können.