Bestandssignatur

5-97-2140

Laufzeit

1721 - 1939

Umfang

0,1 lfm (5 AE)

Findmittel

Online-Findbuch

Inhalt

Karl Gustav Fischer wurde 1850 in Rudolstadt geboren. Nach Besuch des Gymnasiums und der Realschule absolvierte er eine kaufmännische Lehre in Altenburg. Nach Ableistung des Militärdienstes beim Füsilier-Bataillon in Rudolstadt trat er in das Kontor der Holter Eisenhütte in Schloss Holte in Bielefeld ein. 1874 heiratete er Henriette Franziska Charlotte Anna Bremer (* 1851, † 1926). Er stieg zum Direktor der Eisenhütte auf. 1880 gründete er in Bielefeld eine Maschinenfabrik, die seit 1888 unter dem Namen Fischer &Krecke GmbH betrieben wurde. Ursprünglich produzierten F &K die von Fischer erfundenen Letternsetz- und Ablegemaschinen, danach Maschinen und Werkzeuge für das Druckereigewerbe und Tiegeldruck- und Schnellpressen und ab 1890 Rotationsdruckmaschinen. Zunächst als Sondererzeugnisse wurden ab 1895 Kreuzbodenbeutel-Maschinen und ab 1900 Papiergroßsack-Maschinen u.a. für die Zementabfüllung hergestellt. In den 1920er und 1930er Jahren begann die Produktion von Anilindruckmaschinen, mit denen Kunststoffverpackungen bedruckt werden können (Flexodruck). Karl Gustav Fischer verstarb 1939 in Bielefeld. Sein Unternehmen besteht bis heute - seit 2008 unter dem Dach des schweizer Bobst-Konzerns - fort.

Inhalt
Militaria (Wehrdienst, Freiwilligendienst in der Rekrutenausbildung im Range eines Majors während des Ersten Weltkriegs).- Ahnenforschung (u.a. Urkunden und Fotografien des Handlungskomis Karl Hermann Fischer aus Blankenburg).- Erbauseinandersetzung von Angehörigen der Familien Sigismund und Fischer in Blankenburg.- Geschichte Burg Lauenstein.